Informationsmaterial

Die Schlüsselmerkmale von Karzinogenen

(Nach Smith et al. 2016, 2020)

Charakteristisch
Beispiele für relevante Beweise

1. Ist elektrophil oder kann metabolisch aktiviert werden

是 亲 电子 的 或 或 被 代谢 代谢
(Shì qīn diànzǐ de huò kěyǐ bèi dàixiè jīhuó)

Est électrophile ou peut être activé métabiquement

Ausgangsverbindung oder Metabolit mit einer elektrophilen Struktur (z. B. Epoxid, Chinon usw.), Bildung von DNA- und Proteinaddukten.

2. Ist genotoxisch

有 遗传 毒性
(Yǒu yíchuán dúxìng)

Est genotoxique

DNA-Schäden (DNA-Strangbrüche, DNA-Protein-Vernetzungen, außerplanmäßige DNA-Synthese), Interkalation, Mutationen / Einzelnukleotidvarianten, strukturelle und numerische Chromosomenveränderungen (Klastogenität / Aneugenizität), zytogenetische Veränderungen (z. B. Chromosomenaberrationen, Mikrokerne).
3. Ändert die DNA-Reparatur oder verursacht eine genomische InstabilitätÄnderungen der DNA-Replikations- und Reparaturkapazität (z. B. Topoisomerase II, Basenexzision oder Reparatur von Doppelstrangbrüchen); Variationen der Kopienanzahl (Duplikationen, Deletionen, Amplifikationen, Insertionen), inter- / intra-chromosomale Translokationen, Mikrosatelliteninstabilität, erhöhte Expression von aktivierungsinduzierter Cytidin-Desaminase (AICD).
4. Induziert epigenetische VeränderungenGlobale und ortsspezifische DNA-Methylierung, Histonmodifikationen, Chromatin-Remodelling, Veränderungen nichtkodierender RNAs
5. Induziert oxidativen StressBildung reaktiver Sauerstoffspezies (ROS), oxidative Schädigung von Makromolekülen (z. B. DNA, Lipide), Glutathionmangel, NFE2L2-ARE-abhängige Genexpressionsantwort, Lipidperoxidation.
6. Induziert chronische EntzündungenGewebeentzündung, Entzündungssignale.
7. Ist immunsuppressivVerminderte Immunüberwachung, Funktionsstörung des Immunsystems, T-Zell-Aktivierung und -Proliferation, Aktivität zytotoxischer T-Lymphozyten (CTL), Aktivität natürlicher Killerzellen.
8. Moduliert Rezeptor-vermittelte EffekteInteragiert mit Rezeptoren, Rezeptoraktivierung, Modulation endogener Liganden (einschließlich Hormone)
9. Verursacht UnsterblichkeitVeränderte zelluläre Seneszenzmarker, Modifizierte In-vitro-Zelltransformationsaktivität, Zunahme der Telomerlänge und Telomeraseaktivität, Veränderungen der Stammzellgene.
10. Ändert die Zellproliferation, den Zelltod oder die Nährstoffversorgung Erhöhte Proliferation, verminderte Apoptose, Veränderungen der Wachstumsfaktoren, Veränderungen der Signalwege im Zusammenhang mit der Zellreplikation oder der Kontrolle des Zellzyklus, Veränderungen der Energetik, die sich in einer glykolytischen (Warburg) Verschiebung, Angiogenese widerspiegeln.
Pfeil nach oben